Aktuelles

Nach vier Siegen in Folge hat es die Indersdorfer Handballer mal wieder erwischt. Gegen den Tabellenführer der Bezirksoberliga Altbayern, die SpVgg Altenerding,  hagelte es eine deftige 22:35 (11:15)-Niederlage. Das Debakel ist leicht zu erklären. Einmal damit, dass ein Großteil der Mannschaft vom Anpfiff weg weit unter ihren Möglichkeiten spielte. Mit einer Ausnahme. Tobi Bärsch wurde seinem Ruf als Torjäger gerecht. Er zeichnete mit elf Treffern für die Hälfte der Indersdorfer Tore verantwortlich. Dann war da ein Gegner, der den Hausherren in allen Belangen überlegen war und deutlich deren Grenzen aufzeigte. Im Vergleich zu den Altenerdingern, die ein variables und temporeiches Angriffsspiel aufzogen, agierten die Glonntaler zu statisch und waren deshalb vom Gegner leicht auszurechnen. Dass dann, mit Ausnahme von Bärsch, die Offensivabteilung eine Menge von Torchancen versiebte, war mit ein weiterer Grund für das Debakel. Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass man sich gegen einen solch starken Gegner keine zwölf Zeitstrafen erlauben darf; der TSV spielte so fast die Hälfte der Partie in Unterzahl.  Darunter war die Disqualifikation von Stefan Kiegerl und Richie Baumbach nach jeweils der dritten Zeitstrafe. Der Rückstand betrug zur Pause vier Tore, doch auch nach dem Seitenwechsel war bei den Gastgebern spielerische keine Steigerung zu erkennen. Die sattelfeste Abwehr des Gegners hatte deshalb weiterhin leichtes Spiel die Angriffsbemühungen der Glonntaler zu unterbinden.

Die kämpferische Einstellung der Mannen von TSV-Coach Jürgen Vogl war in Ordnung, doch den Gegner in Verlegenheit zu bringen, dazu reichte es nicht. Konnte man den teilweise großen Rückstand etwas verringern, hatte der Gegner immer wieder eine Antwort parat und erstickte die Bemühungen der Glonntaler gleich wieder im Keim. In der Schlussphase der Begegnung brachen dann beim TSV alle Dämme. Die Folge war die deftige 22.35-Pleite.

Mit Tommy Bauer aus Freising hatte Vogl einen ehemaligen TSV-Spieler aus erfolgreichen Tage reaktivieren können, ebenso Stefan Kiegerl. Die anhaltende personelle Misere hat sich dadurch aber nur minimal entspannt.

Stenogramm

TSV Indersdorf. Vinzenz Altenweger, Michl Siemens und Matze Stephan im Tor,  Tobi Bärsch 11/6, Richie Baumbach, Frank Wilberg, Ferdi Huber 1, Tim Plundke 3, Thomas Bauer, Rene Sperrer 5, Stefan Kiegerl 1, Andi Reuther 1,

Beim knappen 25:24 (12:12)-Erfolg der Indersdorfer Handballer bei TV Eggenfelden verbuchten die Glonntaler den vierten Sieg in Folge. Gefeiert wurde der Sieg bei den Mannen von TSV-Coach Jürgen Vogl nicht so ausgiebig sonst. Der Grund war eine schwerwiegende Verletzung von Neuzugang Philipp Zeimet. Erste Diagnose im Krankenhaus: Verletzung des Schultereckgelenkes. Operation diese Woche. Man darf gespannt sein, wie der TSV nun die Ausfälle von Philipp Schröder (wir berichteten) und Philipp Zeimet bei der überaus dünnen Spielerdecke ausbügeln kann.
Zu Beginn der Begegnung dominierten die Gastgeber das Geschehen. Der TV legte los wie die Feuerwehr und baute seine Führung zweitweise bis auf fünf Treffer aus. Die Glonntaler kamen in dieser Phase nur recht schwer in die Gänge. Vogl meinte dann auch nach Spielende, dass er das Gefühl hatte, seine Mannschaft wolle das Spiel nicht gewinnen. Erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit kamen die Männer von Vogl schön langsam auf Betriebstemperatur, wobei auch Torhüter Michl Siemens seinen Teil dazu beitrug. Tim Plundke und Tobi Bärsch gelangen da die Treffer zum 12:12-Pausenstand. Vor allem Bärsch präsentierte sich in Eggenfelden wieder in Bestform.
Auch nach dem Seitenwechsel blieb das Match offen. Keines der Teams konnte sich im weiteren Spielverlauf entscheidend absetzen. Die Führung wechselte ständig. Die Gastgeber spielten dann dem TSV in die Karten, als erst ihr effektivster Spieler Christoph Naglmeier eine doppelte Zeitstrafe aufgebrummt bekam (34.) und für Johannes Fuchs nach der dritten Zeitstrafe (37.) das Spiel beendet war. Die Schlussphase der Partie war dann an Spannung kam zu überbieten. Beim Stande von 22:22 (55.) avancierte schließlich TSV-Neuzugang Plundke zum Matchwinner. Mit zwei Treffern in Folge brachte er seine Mannschaft mit 24:22 in Führung. Der TV gab sich aber noch nicht geschlagen. Franz Niederreiter verkürzte noch einmal auf 23:24. Doch Plundke erzielte im Gegenzug das 25.:23. Christoph Naglmeier, bester Torschütze die Gastgeber, verkürzte noch einmal auf 24:25 (59.25), doch feiern durften die Gäste.
Unschöne Szenen am Rande. Die TV-Fans wollten die Niederlage ihrer Mannschaft nicht wahrhaben und bombardierten die Indersdorf Spieler mit Gegenständen. Wobei der Indersdorfer Spieler Ferdi Huber Opfer eines Feuerzeugtreffer wurde, aber unverletzt blieb.

Stenogramm

TSV Indersdorf: Michl Siemens und Vinzenz Altenweger im Tor, Tobi Bärsch 9/1, Richie Baumbach 3, Frank Wilberg, Ferdi Huber 3, Tim Plundke 7, Rene Sperrer 1, Andi Reuther, Philipp Zeimet 2.

Arbeitssieg gegen Aufsteiger Karlsfeld

Indersdorf - Das mit Spannung erwartete Derby der Bezirksoberliga Altbayern zwischen dem TSV Indersdorf und dem TSV Karlsfeld endete mit einem klaren 32:26 (12:12)-Erfolg des TSV Indersdorf. Allerdings fiel der Sieg der Männer von TSV-Coach Jürgen Vogl nur vom Ergebnis her klar aus. Über die gesamte Spielzeit hinweg musste seine Mannschaft schwer ackern, ehe die zwei Punkte gegen eine sehr gute Karlsfelder Mannschaft unter Dach und Fach waren. Erst in der Schlussphase der Begegnung konnten sich die Gastgeber entscheidend durchsetzen. Vielleicht war die Schwerstarbeit auch darauf zurückzuführen, dass Vogl mit Frank Wilberg wieder nur einen Auswechselspieler auf der Bank hatte. Neidisch fiel deshalb oft der Blick auf die Auswechselbank der Karlsfelder, die voll besetzt war. Dass trotz der personellen Misere die zwei Punkte in Indersdorf blieben, fiel natürlich das Sonderlob von Vogl an seine Mannschaft überschwänglich aus. "Es ist schon super wie sich meine Männer da durchbeißen."

Zum Spiel: In der ersten Halbzeit hatte die Indersdorf Defensiv einige Probleme mit dem sehr variablen und schnellen Angriffsspiel der Gäste. So war es nicht verwunderlich, dass nach gut einer Viertelstunde die Karlsfelder mit 10:7 in Führung gingen. Vogl reagierte und wechselte Torhüter Michl Siemens ein. Der war sofort von Null auf Hundert und sorgte mit zahlreichen Paraden dafür, dass zur Pause wenigsten noch ein 12:12-Unentschieden erreicht wurde.

Auch nach dem Seitenwechsel agierten die Gäste weiterhin auf Augenhöhe. Die Quittung für deren etwas robuste Abwehrarbeit folgte kurz nach der Halbzeit. Benjamin Ringelstetter leistete sich ein grobes Foul an Rene Sperrer und sah dafür von den beiden gut leitenden Unparteiischen Bernd Jacob und Andre Weber die knallrote Karte. Den Hausherren gelang es aber auch weiterhin nicht sich entscheidend ab zusetzen, zumal die Abwehr vorübergehend wieder etwas an Stabilität verlor. Doch die Mannschaft fing sich wieder und in den letzten zehn Minuten stellte erst Tobi Bärsch mit dem 24:21 und Ferdi Huber mit dem 25:21 die Weichen endgültig auf Sieg. Damit war der Widerstand der Gäste gebrochen und der wichtig 32:26-Erfolg des TSV Indersdorf nicht mehr in Gefahr. Entscheidenden Anteil am dritten Sieg in Folge der Glonntaler hatten diesmal der treffsicheren Rene Sperrer mit neun Toren und Tobi Bärsch mit acht.

Stenogramm

TSV Indersdorf: Vinzenz Altenweger und Michl Siemens im Tor, Tobi Bärsch 8/4, Richie Baumbach 3, Frank Wilberg, Ferdi Huber 3, Tim Plundke 5, Rene Sperrer 9, Reuther Andi 4.

Die Bezirksoberliga Begegnung zwischen der HSG Freising-Neufahrn und dem TSV Indersdorf war gerade beendet, da bedankten sich artig die Spieler des TSV bei ihren mitgereisten Fans für die Unterstützung während der Partie. Der Dank der Fans für die gezeigte Leistung der Mannschaft ging überschwänglich zurück. Der war angebracht, denn ihr Team feierte einen überraschend klaren 30:25(15:8)-Erfolg gegen den Tabellenzweiten der Liga.

Vor allem in der ersten Halbzeit spulten die Glonntaler ihre bisher beste Saisonleistung ab. Die Abwehr agierte fast fehlerfrei, was die deutliche 15:8-Führung zur Pause eindrucksvoll dokumentierte. Die Offensive nutzte ihre bietenden Torchancen konsequent. Im Tor präsentierte sich der junge Vinzenz Altenweger als Rückhalt in einigen Situationen.

In der Anfangsphase der zweiten Halbzeit änderte sich nichts an der Überlegenheit des TSV. Zeitweise zogen die Gäste bis auf acht Tore davon. Ab der 45. Minute leisteten sich die Männer von TSV-Coach Jürgen Vogl dann allerdings eine vorübergehende Schwächeperiode. Die Gastgeber nutzten dies und kamen bis auf vier Tore (18:22) wieder heran. Vogl nahm eine Auszeit und brachte sein Team wieder in die Spur. Am Ende stand der klare und verdiente 30:25-Erfolg auf der Anzeigetafel, sehr zur Freude der eigenen Fans.

Das Kompliment für die gezeigte Leistung des TSV kam am Ende aus berufenen Munde. Tommy Bauer aus Freising, einige Zeit beim TSV aktiv, meinte: "Eine hervorragende Leistung eurer Mannschaft." Sein Einwand, dass seine Mannschaft nicht ihre beste Leistung abrufen konnte, konterte ein Indersdorfer schmunzelnd: "Man kann nur so spielen, wie es an dem Tag ein überragender Gegner zulässt."

Tobi Bärsch und Andi Reuther mit sieben Treffern sowie Rene Sperrer mit sechs, waren mit die Garanten für den Sieg. Eine nette Begebenheit am Rand sollte nicht unerwähnt bleiben. Der noch etwas unerfahrene TSV-Keeper Vinzenz Altenweger bekam vom diesmal auf der Tribüne sitzenden TSV-Torhüter Matze Stephan den lautenstarken Tipp. Er solle doch den Ball liegenlassen und nicht gleich wieder dem Gegner zum Freiwurf zuwerfen. Missfallenskundgebungen vom Freisinger Publikum, Gelächter vom Indersdorfer waren die Folge.

Stenogramm TSV Indersdorf:

Vinzenz Altenweger und Michl Siemens im Tor, Tobi Bärsch 7, Richie Baumbach 3, Frank Wilberg, Ferdi Huber 3, Tim Plundke 1, Rene Sperrer 6, Andreas Reuther 7, Philipp Zeimet 3.

18 Kinder der männlichen E- und D-Jugend haben die Herbstferien genutzt, um an drei Tagen intensiv Handballluft zu schnuppern. In zwei zweistündigen Trainingseinheiten pro Tag haben die Trainer Jürgen Vogl, Christoph Kolodziej, Joschka Reichert, Patty Schmidt, Andi Reuther und Michael Siemens an Technik und Taktik gefeilt. Da immer drei Trainer zur Verfügung standen, konnte auch mal individuell mit einzelnen Kindern gearbeitet werden, doch insgesamt standen das Team und der Spaß ganz klar im Vordergrund. So wurden zum Beispiel neben Handball auch mal die Sportarten Hockey, Badminton und Fußball ausprobiert. Da waren sich die Kinder jedoch schnell einig „unser Sport ist und bleibt Handball“! Im Laufe der Trainingseinheiten und auch beim gemeinsamen Mittagessen im Sportheim wurde immer wieder deutlich, wie groß der Zusammenhalt in der Mannschaft ist und dass die Unterteilung in D1 und D2 für die Kinder kein Thema ist. Fazit der drei Tage: Kinder glücklich, Trainer glücklich und der Wunsch nach Wiederholung war nicht zu überhören!

Kinder mit Trainern des ersten Tages

Unterkategorien