Aktuelles

Besser hätte es nicht laufen können. Mit 2 Siegen gegen den SSV Schrobenhausen am 19.11.2016 daheim (19:3) und am letzten Wochenende auswärts gegen DJK Ingolstadt (19:5) steht man nun vorübergehend mit 8:4 Punkten auf Platz 3 in der Tabelle.Darauf können die Mädels und die Trainer wirklich stolz sein.
In beiden Spielen zeigte man eine geschlossene Mannschaftsleistung  im Tor, Abwehr und Angriff. Vor allem im Spiel gegen Ingolstadt konnten die vielen guten Chancen, welche man sich auch gegen Schrobenhausen erspielt hatte, erfolgreich genutzt werden. Erfreulich ist inzwischen, dass sich immer mehr Mädels in die Torschützenliste eintragen.
Es spielten T. Pilgertorfer, L. Boldt, M. Lemmer, J. Jambor, A. Farle, A. Nefzger, L. Lehnert, A. Kiegerl, H. Reith, L. Eichinger.

Den Abschluss der Hinrunde bildet das Spiel am 10.12.2016 daheim gegen Schwab/kirchen, Derby im Landkreis Dachau!

Hier wartet der vermutlich stärkste Gegner in der Staffel auf die Indersdorfer Mädels. Wir hoffen natürlich auf lautstarke Unterstützung von den Rängen und ein gutes und spannendes Spiel.

Indersdorf - Aufatmen bei Indersdorfs Handballtrainer Jürgen Vogl und den Indersdorfer Fans. Durch einen souveränen 26:21(11:10)-Erfolg beim Mitaufsteiger HC Deggendorf verbuchten die Glonntaler den zweiten Saisonsieg in der Bezirksoberliga Altbayern.
Ausschlaggebend für den Erfolg war eine exzellente Abwehrarbeit, für die mit TSV-Keeper Michi Siemens verantwortlich zeichnet. Vor allem in der Anfangsphase brachte er mit zahlreichen Paraden die Deggendorfer Angreifer schier zur Verzweiflung. In der Offensive brilliert Andi Dawid dann in der Schlussphase der Begegnung. Als es vorübergehend noch einmal eng wurde, verwandelte der Linksaußen, präzise wie ein Schweizer Uhrwerk, fünf Angriffe in Folge.
Richi Baumbach brachte sein Team 2:0 in Führung. Diese Führung gaben die Jungs von Trainer Vogl über die gesamte Spieldauer nicht mehr ab. Lediglich kurz vor der Halbzeit konnten der HC zum 10:10 ausgleichen und nach Beginn der zweiten Halbzeit noch einmal auf 11:11. Im weiteren Verlauf der Partie hatten die Glonntaler aber das Match und auch den Gegner sicher im Griff. Auch diesmal war die Bank der Indersdorf spärlich besetzt. Nur elf Aufrechte standen Vogl zur Verfügung, davon zwei Torhüter. Der in den vergangenen Begegnungen in der Schlussphase aufgetretene Kräfteverschleiß trat diesmal nicht ein. Seine Jungs kämpften bis zum Schlusspfiff bravourös. Ein sichtlich erleichterter Indersdorfer Trainer spendete seinen Jungs nach Spielende ein dickes Lob. Ein Sonderlob ging noch in Richtung Tobi Bärli, der angesichts der prekären Personalsituation, sich wieder zur Verfügung stellte und der Abwehr mehr Stabilität verlieh.
In den zwei noch ausstehenden Partien vor der Winterpause, gegen Pfaffenhofen und Eggenfelden, kann der TSV Indersdorf nun mit gestärkten Selbstvertrauen gehen.

TSV Indersdorf: Michi Siemens und Thomas Kaspar im Tor, Richi Baumbach 7, Ferdi Huber 2, Rene Sperrer 3, Marcel Konjevic 3, Andi Dawid 7, Tobi Bärli 3, Philipp Schröder 1, Basti Grill, Andi Reuther.

Am kommenden Wochenende, 3./4.12.2016 hat die Indersdorfer Handballabteilung  Auswärtsspieltage. 

Am Samstag 3.12. trifft die weibliche C-Jugend um 12:30 Uhr in Pfaffenhofen gegen MTV Pfaffenhofen II an. Auch in Pfaffenhofen treten die Bezirksoberliga Männer um 19:30 Uhr gegen den MTV Pfaffenhofen an. 
Auch am Samstag, 3.12. bestreitet die gemischte E-Jugend in Eching ihren Spieltag in Turnierform mit 3 Spielen. Sie treffen auf die Mannschaften vom TSV Karlsfeld (13:30 Uhr), SC Eching (14:00 Uhr) und TSV Dachau 65 (15:00 Uhr).
Zum Wochenendabschluss geht es für die männliche D-Jugend am Sonntag, 4.12. zum ASV Dachau II (10:30 Uhr).

Weitere Informationen sind unter Nächster Spieltag  zu finden.

Handball Herren Mainburg

Gekämpft und gut gespielt, doch letztlich wieder verloren. Über weite Strecken konnten die Indersdorfer Handballer dem Tabellenführer der Bezirksoberliga Altbayern, dem TSV Mainburg, Paroli bieten. Am Ende stand dann doch noch eine deutliche 14:21 (8:11)-Niederlage zu Buche.
Bis zur 52. Minute sah es nicht danach aus ,da führte der Meisterschaftsanwärter Mainburg lediglich mit 16:14. Doch dann brachen alle Dämme bei den Glonntalern. Der Grund dafür ist nichts Neues. Während die Mainburger eine voll besetzte Auswechselbank aufbieten konnten, war die Bank beim TSV mangels Spieler fast verwaist. Wenn dann einige Leistungsträger fast die gesamte Spielzeit auf dem Parkett stehen, lässt die Kondition nach und damit auch die Konzentration. Dies trat in der Schlussphase deutlich zu Tage und führte schließlich noch zur deutlichen Niederlage. 
Dass dann auch noch das Pech mit einigen Pfosten- und Lattentreffern dazu kam, veranlasste Vogl eine alte Weisheit ins Spiel zu bringen: ”Wenn du in der Tabelle vorne stehst, gehen die Bälle rein, wenn du hinten stehst halt nicht."
Fazit: Mit nur 21 Gegentreffern, gegen eine Spitzenmannschaft, kann man der TSV-Abwehr um Torhüter Michi Siemens ein Kompliment ausstellen. Hingegen sind nur 14 eigene Treffer einfach zu wenig. Daran konnte auch Rene Sperrer nichts ändern, der gegen seinen Ex-Verein mit sieben Toren erfolgreichster TSV-Torschütze war.
TSV Indersdorf: Michi Siemens und Heiko Barth im Tor, Richi Baumbach 4, Andi Dawid 1, Niclas Ganser, Basti Grill, Ferdi Huber 1, Marcel Konjevic, Andi Reuther, Rene Sperrer 7/3