Missglückter Saisonauftakt für die Handballer des TSV Indersdorf in der Bezirksoberliga. Beim Aufsteiger HC Degendorf unterlagen die Glonntaler mit 25:30 (15:16). "Ja kommt denn da kein Spieler mehr", meinte ein erstaunter TSV-Fan mit Blick auf die Auswechselbank seiner Mannschaft. Gerade mal ein Spieler hatte zum Anpfiff darauf Platz genommen. Nein es kam keiner mehr. Wie schon in der vergangenen Saison konnte TSV-Coach Jürgen Vogl nur sieben Feldspieler aufbieten, geschuldet einer Verletzungsmisere und einigen beruflich und privat verhinderter Spieler.
Dass sich diese sieben Aufrechten wacker geschlagen haben, ist der positive Aspekt der Partie. Der Spielverlauf unterstreicht diese Feststellung. Bis zum Seitenwechsel lag die Mannschaft lediglich mit 15:16 in Rückstand. Auch im weiteren Spielverlauf hielten die Glonntaler über weite Strecken die Begegnung offen halten. Der Knackpunkt dann rund 10 Minuten vor dem Ende, als der HC sich mit 27:22 etwas absetzen konnte. Der überragende Tobi Bärsch, mit elf Treffern erfolgreichster Indersdorfer Torschütze, konnte drei Minuten vor dem Abpfiff noch einmal auf 25:28 verkürzen, doch zu mehr reichte es nicht mehr. Neben Bärsch verdienten sich auch noch Aleks Kaurin mit neuen Treffern und Andi Reuther mit fünf Bestnoten sowie die beiden Torhüter Matze Stephan und Michl Siemens. Kurzes Fazit von Vogl: "Ich möchte die Mannschaft sehen, die fünf Stammspieler so ohne weiteres locker wegstecken kann."

Stenogramm
TSV Indersdorf: Matze Stephan und Michl Siemens im Tor, Tobi Barsch 11/4, Philipp Schröder, Richie Baumbach, Ferdi Pöllner, Ferdi Huber, Aleks Kaurin 9, Andi Reuther 5.