Neues aus dem Haifischbecken

images/stories/Schwimmen/IMG_3133.jpg

 

images/stories/Schwimmen/vl Katharina Zollbrecht und Annabell Zollbrecht.JPG

 

 Annabell und Katharina Zollbrecht erfolgreich in Lohof

 

 Beim 8. Internationalen Unterschleißheimer Einladungsschwimmen des SV Lohof sorgten die Geschwister Annabell und Katharina Zollbrecht für vier Medaillen für den TSV Indersdorf.

 

Bei einem sehr gut organisierten Wettkampf im Freizeitbad Aquariush gingen 18 Vereine an den Start, um die besten Schwimmerinnen und Schwimmer unter ihnen auszumachen – darunter sieben motivierte Indersdorfer Haie. Zwei von ihnen – die Schwestern Annabell und Katharina Zollbrecht – konnten sich bei der starken Konkurrenz viermal durchsetzen. Annabell Zollbrecht erreichte in ihrer Paradedisziplin 50 Meter Brust im Jahrgang 2002 die Goldmedaille und über 50 Meter Freistil Silber. Ihre Schwester Katharina konnte jeweils über 50 m Freistil und 50 m Rücken im Jahrgang 1999 die Silbermedaille für sich gewinnen.

Die Jüngste unter den Haien, Johanna Kudorfer, verpasste über 25 m Kraulbeinen im Jahrgang 2007 um eine Zehntelsekunde das Treppchen und konnte somit einen sehr guten 4. Platz verbuchen. Über 25 m Brust und 25 m Freistil erreichte sie jeweils den 5. Platz und über 25 m Rücken landete sie auf Rang 14.

Ihre Schwester Anna-Katharina Kudorfer, die Geschwister Leonie und Raphael Süß, sowie Julia Becker erreichten Top10-Platzierungen und konnten einige ihrer Bestzeiten verbessern.

images/stories/Schwimmen/DSC_0270.JPG

Haie sammeln weiter Medaillen

Am Wochenende wurden nicht nur in Sotschi fleißig Medaillen gesammelt, sondern auch bei den Jahrgangsmeisterschaften des Amper-Würm-Kreises in Karlsfeld. Bei strahlendem Sonnenschein versammelten sich über 250 talentierte Schwimmerinnen und Schwimmer im Hallenbad, um die Kreisjahrgangsmeister in den einzelnen Disziplinen auszumachen. Vom TSV Indersdorf gingen dabei 17 Teilnehmer an den Start und konnten ganze 22 Medaillen für sich gewinnen – darunter 12mal Gold.

Sandra Jaeschke (2005) sammelte ganze fünf Stück davon – in allen angetretenen Disziplinen wurde sie Kreismeisterin. Ihre Schwester Laura Jaeschke (2003) war mit drei zweiten und zwei ersten Plätzen auch sehr erfolgreich.

Doch sie waren nicht das einzige Geschwisterpaar, das für Wirbel im Gewässer sorgte: Die Brüder Federico und Giacomo Cerruti räumten auch insgesamt 5mal ab. Giacomo (2002) schwamm sich über 50m Brust auf den dritten Platz, während sein Bruder Federico (2001) den Hattrick holte. Über 50 m Brust, 50 m Freistil und 100 m Brust wurde er Kreisjahrgangsmeister und über 50 m Schmetterling verpasste er nur um 5 Hundertstel den Sieg, was ihm sie Silbermedaille einbrachte.

Katharina Zollbrecht (1999) konnte sich über 50 m Rücken die Silbermedaille sichern und war mit ihrer Leistung sehr zufrieden. Auf ihrer Schwester Annabell (2002) lastete ein großer Erwartungsdruck, denn sie sicherte sich bereits zweimal in Folge die Kreismeisterschaft in 50 m Brust. Doch davon lies sich nicht beeindrucken und schwamm sich in ihrer Paradedisziplin zum dritten Mal auf den ersten Platz.

Für eine große Überraschung sorgte auch Janick Steding (2003). In seinem ersten Wettkampf für die Indersdorfer Haie lies er über 50 m Freistil alle Konkurrenten hinter sich und erfreute alle mit einer weiteren Goldmedaille.

Sophie Kost (2002) machte ihre Trainer mit einer Silbermedaille über 50 m Freistil und Bronze über 50 m Brust stolz.

Jubeln konnte auch Emely Weich (2001). Gekonnt schwamm sie über 50 m Brust eine super Zeit, was ihr Bronze einbrachte.

Bei Annabell Fett, Julia Becker, Anna-Katharina Kudorfer, Leonie Süß, Nathalie Mayer, Manuel Grusa Jolina Thomas und Julia Nefzger reichte es bei der straken Konkurrenz zwar nicht fürs Treppchen, doch auch sie konnten für sich wieder persönliche Bestzeiten verbuchen.

Die mitgereisten Trainer Holger Weich, Corrado Cerruti, Siegfried Gattinger (auch als Schiedsrichter tätig) und Vanessa Schmid bekamen durch dieses „medaillenreiche Feedback“ die Bestätigung, alles richtig gemacht zu haben und freuen sich bereits darauf, mit ihren Haien die nächsten Gewässer unsicher zu machen.

images/stories/Schwimmen/TSV Indersdorf.jpg

Die großen Indersdorfer Haie

Zum 15. Masters-Cup in Dachau kamen 55 Vereine aus ganz Deutschland und sogar aus Österreich und der Schweiz waren Teilnehmer angereist.

256 Starter tummelten sich im Dachauer Hallenbad und jede kleine Ecke wurde ausgenutzt um sich ausruhen, wenn man nicht gerade im Wasser war.

Vom TSV Indersdorf Abt. Schwimmen sprangen auch sieben Teilnehmer ins Wasser um zu zeigen was man in den 14 Monaten, seit man eine eigene Masters-Truppe

gebildet hat, schon gelernt hat bzw. umsetzen kann.

Als erster sprang der Trainer Sigi Gattinger, Jg. 56, ins Wasser um die 100 m Lagen zu schwimmen. Mit der Zeit von 1:40,53 und zwei missglückten Wenden wurde er 7. in der Altersklasse 55. Der sportliche Leiter Holger Weich, Jg. 71, legte die gleiche Strecke in 1:14,15 zurück und erzielte in seiner AK 40 einen hervorragenden 2. Platz. Bei den 50 m Schmetterling ging es dann sehr eng zu und um zehn Hundertstel verpasste Holger Weich den 1. Platz und musste so mit Platz 2 (0:30,98) zufrieden sein.

Matthias Gattinger, Jg. 94, erst vor sechs Wochen ins Training eingestiegen, schlug mit 0:32,74 im Ziel an und konnte mit Platz 4 einen tollen Erfolg verbuchen.

Am Nachmittag des ersten Tages standen nun die 50 m Brust auf dem Programm und Sigi Gattinger schrammte trotz einer zweijährigen Schwimmpause fast eine neue Bestzeit mit 0:43,50. Damit war er sehr zufrieden, auch wenn es nur Platz 7 war. Holger Weich erreichte über die gleiche Strecke mit 0:37,84 den 4. Platz, was ihn sehr freute, auch wenn er etwas schneller schwimmen wollte.

Am Sonntagmorgen ging es dann mit den 800 m Freistil weiter und hier wagte sich Dirk Gollnick, Jg. 69, ins Wasser. Auf den ersten 200 m sah es noch sehr gut aus, aber dann verließen ihn etwas die Kräfte. Auf den letzten 150 m zeigte sich jedoch sein Kämpferherz und er legte nochmal alles ins Wasser was möglich war, womit er fast noch einen Konkurrenten eingeholt hätte. Mit der Zeit von 14:25,05 und Platz 6 waren aber alle zufrieden.

Jetzt standen die 100 m Brust für die Damen auf dem Programm und als erste sprang Anke Schmidtobreick, Jg. 66, ins Wasser. Am Ende der Strecke zeigte die elektronische Uhr eine Zeit von 1:42,47 an, was ihr Platz 4 einbrachte.

In derselben Disziplin hatte Susanne Ferstl, Jg. 75, etwas Glück, denn mit der Zeit von 1:59,83 war sie zwar nicht ganz zufrieden, aber als einzige Starterin in ihrer Altersklasse konnte sie den Sieg über diese Strecke verbuchen.

Kurz vor der Mittagspause standen nun noch Staffeln an und in der 4 x 50 m Brust-Staffel erreichten Holger Weich, Dirk Gollnick, Matthias Gattinger und Sigi Gattinger in der Altersklasse 160 mit der Zeit von 2:19,35 einen 7. Platz.

Kurz danach schwamm man die 4 x 50 m Brust Mixed-Staffel in der Besetzung Stefan Ruhs, Susanne Ferstl, Anke Schmidtobreick und Holger Weich in der Ak 160 und erzielte eine Zeit von 2:25,25 und konnte damit einen 3. Platz verbuchen.

Nach der Mittagspause ging es dann mit den Bruststaffeln weiter und auch hier war der TSV Indersdorf vertreten.

Die 4 x 50 m Mixed (AK 160) schwammen Stefan Ruhs, Susanne Ferstl, Anke Schmidtobreick und Holger Weich. Mit einer Zeit von 2:56,19 erreichten sie  Platz 3.

Die Herren Holger Weich, Sigi Gattinger, Matthias Gattinger und Stefan Ruhs wollten nicht viel hinten anstehen und kamen mit 2:41,91 im Ziel an und sicherten sich Platz 5 (AK 160).

Dirk Gollnick machte sich anschließend an die 200 m Freistil und mit der Zeit von 3:23,28 erkämpfte er sich den 7. Platz.

Nun kamen die 50 m Freistil und Susanne Ferstl legte sich nochmal mächtig ins Zeug und mit der Zeit von 0:44,41 konnte der 3. Platz verbucht werden.

Matthias Gattinger, Jg. 94, schwamm eine Zeit von 0:36,67 und landete damit auf Platz 4. Der Trainer Sigi Gattinger nahm diese Strecke ebenfalls in Angriff, aber über zwei Tage als Schiedsrichter am Beckenrand zu stehen und nebenbei zu schwimmen zeigte seine Wirkung, denn ein kleiner Wackler auf dem Startblock trug dazu bei, dass er disqualifiziert wurde - Start vor dem Startsignal.

In der Mannschaftwertung erzielte der TSV Indersdorf unter den 55 teilnehmenden Mannschaften den 23. Platz mit einer Punktzahl von 6.782.

Trotz erst 14 Monaten Training haben die 7 Teilnehmer einen tollen Erfolg verbucht und der Trainer Sigi Gattinger kann die nächsten Wochen nun auf ein neues Ziel hinarbeiten und eventuell noch ein paar mehr Schwimmer zu einem Wettkampf begeistern.

images/stories/Schwimmen/7.12.13.jpgimages/stories/Schwimmen/Annabell gold.jpg

 

Indersdorfer Haie beim HEAD Talente- Cup 2013

Am Samstag, den 7.12.2013 fand beim Schwimmclub Prinz Eugen der 3. Internationale HEAD Talente-Cup statt. Bei guten Bedingungen gingen 17 Haie mit insgesamt 51 Meldungen an den Start und belohnten sich zum Jahresabschluss mit 18mal Edelmetall.

Federico Cerruti schnappte sich im Jahrgang 2001 über 100m Lagen und 50m Brust jeweils die Goldmedaille und über 50m Freistil Bronze. Sein Bruder Giacomo sicherte sich über 50m Brust des Jahrgangs 2002 ebenfalls Bronze. Die Schwestern Laura und Sandra Jaeschke holten sich insgesamt 5 Silber- und 4 Goldmedaillen. Emely Weich wurde über 50 m Freistil des Jahrgangs 2001 Dritte und Sebastian Rummeling im selben Jahrgang über 50 m Brust Zweiter und über 100 m Rücken Dritter. Sarah Bernhauer konnte sich über 50 m Freistil im Jahrgang 2003 Bronze sichern.   Annabell Fett sorgte mit einer überragenden Leistung für große Freude beim Team und setzte sich über 50 m Freistil gegen alle anderen Konkurrentinnen des Jahrgangs 2003 durch, was ihr die Goldmedaille brachte. Zusätzlich schwamm sie sich über 50 m Rücken auf den dritten Platz.

Sieben herausragende 4. Plätze gab es ebenfalls zu vermelden: Annabell (50 m Brust Jg. 2002)und Katharina (50 m Freistil und 50 m Rücken, Jg. 1999) Zollbrecht, Federico Cerruti (50m Schmetterling, Jg. 2001), Annabell Fett (50 m Brust, Jg. 2003), Sarah Bernhauer (50 m Rücker, Jg. 2003), und Sebastian Rummeling (100 m Freistil, Jg. 2001) verpassten in den jeweiligen Disziplinen nur knapp das Treppchen.

Julia Becker, Lena Ferstl, Sophie Kost, Anna Katharina Kudorfer, Nathalie Mayr, Julia Nefzger und Leonie Süß erreichten neue persönliche Bestzeiten in mindestens einer Disziplin.

Die mitgereisten Trainer Holger Weich, Manfred Schmid, Corrado Cerruti, Sigi Gattinger, Elisa Ullmann und Vanessa Schmid waren sehr zufrieden mit ihren Haien, die erneut unter Beweis stellen konnten, dass auch im dritten Gründungsjahr mit dieser stetig wachsenden Abteilung des TSV Indersdorf auf nationaler sowie internationaler Ebene zu rechnen ist.

 

Presse: Vanessa Schmid

Am 2. Februar 2013 stellten sich im Germeringer Hallenbad beim 33. Zwergerlschwimmen des SSG Neptun Germering 19 Mannschaften aus Deutschland und eine Mannschaften aus Österreich der Konkurrenz. Mit neun höchstmotivierten Schwimmerinnen und Schwimmern sind auch die Indersdorfer Haie an den Start gegangen.

Für die größte Überraschung sorgte Johanna Kudorfer (2007). Die fünfjährige sicherte sich bei ihrem ersten Schwimmwettkampf über 25 Meter Brust die Bronzemedaille. Mit einer Zeit von 54 Sekunden übertraf sie sämtliche Erwartungen und verbesserte ihre persönliche Bestzeit enorm.

  

Auch ihre Schwester, Anna Katharina Kudorfer (2004), zeigte eine souveräne Leistung. Sie kam mit 57 Sekunden über 50 Meter Brust unter die Top10 und sicherte sich als schnellste Schwimmerin im Lauf 8 des 21. Wettkampfs einen Sonderpreis.

 

Natalie Richter und Samuel Voiler starteten in 25 m Brust des Jahrgangs 2006, Julia Becker und Leonie Süß in 50m m Brust des Jahrgangs 2004, sowie Annabell Fett, Manuel Grusa und Julia Nefzger in 50 m Brust des Jahrgangs 2003. Sie alle erfüllten mit einem super Wettkampf die zahlreich erschienenen Eltern, sowie ihre Trainer Vanessa und Manfred Schmid, mit Stolz.