Die Überraschung blieb aus. Die Handballer des TSV Indersdorf unterlagen beim Tabellenführer MBB SG Manching überaus unglücklich mit 27:28 (12:14). Für Statistiker sei vermerkt, dass das für die Glonntaler bereits die vierte Niederlage war mit einem Tor Unterschied in der laufenden Saison. Die Indersdorfer mussten in Manching mit Philipp Zeimet, Aleksander Kaurin und Ferdi Pöllner auf drei Torgaranten verzichten. Beim TSV war man deshalb dankbar, dass mit Matze Stephan und Richie Baumbach zwei ehemalige Spieler noch einmal aushalfen, die ihre Sache ausgezeichnet machten.

Zum Spiel: Vom Anpfiff weg hielten die Glonntaler, dank einer überaus kämpferischen Leistung, die Begegnung jederzeit offen. Die Gastgeber legten zwar immer ein oder zwei Treffer vor, doch der TSV zog immer wieder nach und hielt den Pausenrückstand mit 12:14 in Grenzen.

Als Tobi Bärsch, mit 14 Treffern überragender TSV-Torschütze, per Siebenmeter zum 27:27 (59.)

ausgleichen konnte, schien der verdiente Punktgewinn perfekt zu sein. Doch die beiden Unparteiischen Christian und Michael Hagitte vom ASV Dachau entschieden fast mit der Schlusssirene auf Siebenmeter, den die Manchinger zum Siegtreffer verwandelten.

Stenogramm

TSV Indersdorf: Matze Stephan und Michl Siemens im Tor, Tobi Bärsch 14/6, Philipp Schröder 1, Richie Baumbach 4, Manuel Kroiß, Marlon Rathschlag 2, Henry Claussen 3, Aleksander Vejnovic 3